789_Semmelturm

Der im Jahr 1732 außerhalb der Stadtbefestigung erbaute Semmelturm wurde anstelle eines Wachturmes, der an diesem Ort gestanden hat, mit den Baumaterialien des Vorgängers erbaut. Der Turm wurde als Uhrturm erbaut und erhielt auch laut Ratsprotokoll von 1730 die Uhr der Stadtpfarrkirche und 1732 eine Glocke aus Linz für den Glockenturm. Der Semmelturm hat seinen Namen von einem Bäckerladen erhalten, der im Turm untergebracht war. Der Bäcker wurde weithin als Semmelmann bezeichnet. Es befand sich auch eine Gemischtwarenhandlung im Turm bzw. gleich nebenan, was ich aus den Aufzeichnungen jedoch nicht genau herausfinden konnte. Auf alten Ansichten sieht man oft die Waren vor dem Geschäft stehen, die wahrlich kein Gebäck oder Brot, sondern Obst und Dergleichen darstellen. Leider ereilte den Semmelturm das gleiche Schicksal wie den Fischer-, Traun- und Schmidtturm, nämlich der Abriss, und zwar erst 1958/59. Nach heftigem Streit im Gemeinderat musste unter Bürgermeister Dr. Koss der Semmelturm dem „Semperithochaus“ und der ersten öffentlichen WC-Anlage weichen und wurde von der Baufirma Ploberger abgetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code