518_Obdachlos

Bei meinem heutigen Spaziergang +2 Grad und sah einen Obdachlosen, der fest eingehüllt auf einer Bank saß. Mein erster Gedanke war ihm zu helfen, was aber meine Möglichkeiten überschreitet, weil zu mir nach Hause einladen wollte ich auch wieder nicht. Also beruhigte ich mein Gewissen, indem ich diesen Mann etwas Geld gab.

Meine „Handlung“ hat mich noch länger beschäftigt, weil ich mich über mich geärgert habe, dass ich schon sehr lax geworden bin. Früher hätte ich diesen Mann sicher mehr geholfen, aber ich muss schon sagen die Politik frustriert mich auch schon sehr. Millionen von Euro werden für alles Mögliche ausgegeben, aber für die Menschen am Rande der Gesellschaft hat man nichts mehr übrig.

Asylheime stehen leer, warum kann man diesen Menschen keine warme Unterkunft von November bis März oder so zur Verfügung stellen.

Aber meine Zeilen nutzen einem Obdachlosen nicht, sondern was ihm helfen würde, wäre meine Hilfe. Ich werde dieses Jahr etwas tun.

Ich danke für die Aufmerksamkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code